Startseite » Tragödie

Tragödie

Antigone

  • von

Antigone ist im Original eine Tragödie von Sophokles und knüpft an die Geschehnisse rund um Ödipus an. Die Vorgeschichte: König Ödipus ist verflucht, blind, entscheidet sich für Verbannung aus seinem Königreich Theben und zieht mit dem ebenfalls blinden Seher Theiresias durch das Land. Seine Söhne Polyneikes und Eteokles sollen sich jährlich bei der Herrschaft abwechseln, Eteokles will nach einem Jahr die Krone aber nicht abgeben, Polyneikes rächt sich daraufhin an seinem Bruder, indem er Thebens Feinde vereint und die Stadt angreift. Beide sterben.

Himmelerde

  • von

Es ist schwierig, einen Handlungsstrang zu berichten, den gab es nämlich nicht so wirklich. Den roten Faden bildeten Lieder aus der Romantik, die “Tracklist” gibt einen guten Einblick

Liliom

  • von

Liliom, von Alfred Polgar ins Deutsche übertragen, spielt im Milieau des Wiener Praters, also im Umfeld einer ziemlich windigen Gesellschaftsschicht zu Beginn des 20. Jhds. Wir verfolgen die Geschichte von Liliom, dem besten Ausrufer des Rummelplatzes und angestellt beim Karussell von Frau Muskat. Er ist ein “Strizzi”, ein Strolch, ein Großmaul, Aufreißer, ein Flegel, ein Gscherter und ein Prolet, der Geld und Frauen genauso schnell wieder weggibt, wie er es/sie bekommt. Er trifft auf das brave Dienstmädchen Julie und gibt ihretwegen seine Arbeit bei Frau Muskat auf. Sie heiraten und schnorren sich fortan bei einer befreundeten Fotografin durch. Liliom sucht sich keine neue Arbeit und lehnt aus Stolz auch das Angebot von Frau Muskat ab, als diese ihn wieder einstellen will. Aus Frust schlägt er sogar seine Frau Julie, die davon sehr getroffen ist, aber nie ein schlechtes Wort über Liliom verliert.

Maria Magdalena

  • von

Das Drama spielt im bürgerlichen Milieu des 19. Jh. und handelt von folgender Familie: Der strenge Vater ist ehrbarer Tischler, seine Frau todkrank, sein Sohn Karl ist ein Kleinkrimineller und Unsympath. Alles dreht sich um Tochter Klara, die  mit einem gewissen Leonhard verlobt ist, den sie aber gar nicht leiden mag, geschweige denn liebt. Dieser will sie auch eher wegen der Mitgift als wegen übermäßiger Zuneigung heiraten. Klara liebt ihren Jugendfreund, den Sekretär Friedrich, den sie auf einem Fest nach langer Zeit wieder trifft. Ihr Verlobter überredet/drängt sie zum vorehelichen Sex aus einem Moment der Eifersucht oder der Reviermarkierung heraus. Klara wird dann schwanger.

Fräulein Julie

  • von

Die junge Adlige Julie versucht, beim Mittsommernachtsball ihrer Welt ein wenig zu entfliehen und tanzt mit der Dienerschaft. Besonders fühlt sie sich von Diener Jean angezogen, der sich als gebildet und gut erzogen erweist und trotz seiner niedrigeren gesellschaftlichen Klasse gewählt und klug auszudrücken weiß. Er ist sich des gesellschaftlichen Unterschiedes bewusst und ermahnt Fräulein Julie, sich vor einem Skandal zu hüten.

Antigone

  • von

Klassische Tragödie von Sophokles im Volkstheater in nicht ganz so klassischer Umsetzung. Siehe auch: Antigone Antigone:  Zu lieben, nicht zu hassen bin ich da. Handlung Die Handlung dürfte zumindest in Ansätzen den meisten geläufig sein, dennoch ein kurzer Umriss: Die Tragödie spielt um den Konflikt zwischen Antigone und ihrem Onkel – dem König von Theben, Kreon. Kreon verbietet die Bestattung von Antigones Bruder Polyneikes, der im Krieg gegen die eigene… Weiterlesen »Antigone